Diakonie-Krankenhaus Harz GmbH

fachlich kompetent - christlich engagiert

fachlich kompetent –
    christlich engagiert

Die DGD-Kliniken sind ein christlicher Klinikverbund, der den einzelnen Patienten als Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns stellt und zugleich eine medizinische und pflegerische Versorgung auf höchstem Qualitätsniveau sicherstellt.

www.dgd-kliniken.de

Zum Weitersagen

Aktuelle Informationen

26.03.2018

Medizinischer Hilfseinsatz mit HUMEDICA in Gefängnissen in Benin (Westafrika)

Medizinischer Hilfseinsatz vom 18.02. bis 03.03.2018

Unsere  Gruppe von acht TeilnehmerInnen aus Deutschland und Österreich – vier Ärzte und vier Krankenschwestern - traf sich gemeinsam erstmals in Istanbul. Von dort ging es weiter nach Cotonou, der größten Stadt von Benin. Unseren Einsatz haben wir selbst finanziert.

Die Organisation vor Ort durch  OREDOLA (einem deutsch- beninischen Verein) war perfekt. Wir hatten eine unerwartet gute Unterkunft mit Klimaanlage und eigenem Koch. Morgens begannen wir unseren Tag mit Andacht, Gesang und Gebet, welche uns durch den Tag begleiteten. Typisch für Afrika bekamen wir erst 48 Stunden nach Ankunft die notwendigen Medikamente und das medizinische Equipment aus dem Zoll frei (ca. 12 Kisten mit insgesamt 250 kg). Im Gefängnis  improvisierten wir 4 ärztliche Arbeitsplätze. Jeder Arzt bekam einen perfekt deutsch sprechenden Dolmetscher (einheimische Germanistikstudenten, die uns während der gesamten Zeit mit hohem Engagement begleiteten). Wir betreuten insgesamt ca. 1.400 Inhaftierte in zwei Gefängnissen. Vorrangig sahen wir Patienten mit Hautkrankheiten, Rückenschmerzen, Blutarmut, sexuell übertragbaren Erkrankungen, Folgeerkrankungen nach Verletzungen, Bauchschmerzen, Erschöpfungssyndrom, Hernien und Malaria. Die Krankenschwestern teilten Medikamente für jeweils ca. sieben Tage aus und versorgten die Sehschwachen mit vorsortierten Brillen (ca. 150), die wir mitgebracht hatten. Und so mancher strahlte uns danach wieder sehenden Auges an. Außerdem verteilten wir französische Spruchkarten mit Bibelversen und an besonders Bedürftige auch T-Shirts und Kosmetikartikel, die wir von Spendern aus Deutschland mitgebracht hatten (vielen Dank an dieser Stelle an alle SpenderInnen und Augenoptik Oppold / Bad Suderode)). Vom Personal der Gefängnisse wurden wir sehr zuvorkommend und dankbar begleitet.

Dr. med. Christian Woratz, Chefarzt Innere Abteilung,
Anne-Kathrin Liesecke, Krankenschwester Innere Abteilung,


zur Startseite Druckversion anzeigen nach oben kontrastreiche Ansicht