Weitere Plätze zum „Wohlfühlen und Versorgt sein“ im Diakonie-Seniorenzentrum Friede

Bei sommerlichem Wetter am Samstag, dem 18. Juli 2015, nutzten etwa 150 Besucher von 10 bis 13 Uhr die Chance beim dritten Besuchstag das Diakonie-Seniorenzentrum Friede kennen zu lernen und im Besonderen die nun fertiggestellten neuen Zimmer anzuschauen.
Pflegedirektor und Heimleiter Klaus Harsing und Pflegedienstleiterin Karin Seifert begrüßten im Eingangsbereich um 10 Uhr die ersten Gäste und erläuterten Ihnen das Programm an diesem Vormittag.
Die Aufmerksamkeit der Besucher galt zunächst den neuen schönen Räumlichkeiten, die im Wohnbereich 3 mit großem Interesse angeschaut und bestaunt wurden.
Im Eingangsbereich waren die Kooperationspartner des Seniorenzentrums, das Sanitätshaus Liebe, Christoph Dunkel Hörakustik und Augenoptik mit ihren Infoständen und Beratungsangeboten vertreten, ebenfalls die Praxis für Ergotherapie des Diakonie-Krankenhauses.
Ab 10:30 Uhr erläuterte Klaus Harsing die Entwicklungsschritte für die Entstehung des Diakonie-Seniorenzentrums. Aus dem anfänglichen Häuslichen Pflegedienst seit 1996, dann der Tages- und Kurzeitpflege seit 2006 entstand der Pflegeverbund. Im Jahr 2010 fiel die Entscheidung, im Blick auf die wachsende Pflege der Diakonissen im Feierabend, diese von Seiten des Diakonie-Krankenhauses für die Zukunft zu gewährleisten. Aber dieses Pflegeangebot sollte erweitert werden für Senioren im Oberharz. Außerdem ergänzt durch das Angebot einer vollstationären Pflege und begrenzt auch eines Betreuten Wohnens. Die bauliche Erweiterung und Umsetzung erfolgte im Bereich des Diakonissen-Mutterhauses.
Die Besonderheit am Standort Elbingerode ist, dass die Bewohner auch wichtige Angebote in unmittelbarer Nähe nutzen können. Dies sind im Diakonie-Krankenhaus die Innere Abteilung, die ambulante Physiotherapie, die ambulante Ergotherapiepraxis. Im Ärztehaus Oberharz befinden sich die Hausarztpraxen und Palliativmedizin, die Bodfeldapotheke und der Hörgeräteakustiker.
Ende Juli können in dem nun sanierten Gebäudeteil auf 3 Etagen 34 Einzelzimmer in zwei unterschiedlichen Größen bezogen werden.Es wird auch noch einige Umzüge geben. Der gesamte Wohnbereich 2 mit den weiteren 12 neuen Zimmern wird dann für die Diakonissen im Feierabend zur Verfügung stehen. In das jetzige Erdgeschoss wird aus dem MVZ Oberharz die Kurzzeitpflege einziehen. Hier stehen dann 8 – 10 Plätze zur Verfügung. In den 12 hinzugekommen Räumen des Wohnbereichs 3 und 10 neuen Zimmern im EG finden weitere Oberharzer Senioren ihr neues Zuhause.
Zusätzlich sind noch drei Appartements (37,5 qm) für Betreutes Wohnen im Entstehen. Diese sind ausgestattet mit einem Wohn- und Schlafraum sowie einer Küchenzeile, Sanitärbereich und einer kleinen Terrasse.
Insgesamt stehen dann 152 Plätze im Diakonie-Seniorenzentrum Friede zur Verfügung.

attached images

  • Pflegedirektor Klaus Harsing und Pflegedienstleiterin Karin Seifert begrüßen die Gäste im Eingangsbereich des Diakonie-Seniorenzentrums Friede.
Schwester Ines Schwarzer zeigt den Besuchern Arbeiten aus der Kreativbetreuung der Bewohner.

Wir Über Uns

 

Einweiser

Kooperationen

Termine 

Beruf & Karriere